NEWSLETTER August II

1. Tom Pütz kehrt zurück – Tims Bruder wechselt in den Trainerstab der Eintracht und ist voller Vorfreude

Die Eintracht benötigt einen neuen Trainer. Dies war klar, da Egon Harenceac ab Oktober eine Ausbildung in Berlin anfängt und uns verlassen wird. Zudem wird Sandra Doublier aufgrund seines anstehenden Lehrerberufes voraussichtlich etwas kürzer treten. Nun können wir nach positiven Gesprächen Vollzug melden und begrüßen Tom Pütz ganz herzlich im Club.

Gespielt hat er in der Jugend für die Sportwelt Rosbach und den TC Bergen-Enkheim. Von dort ging es für ihn zur Eintracht. In seinem letzten Jugendjahr spielte er dort für die Junioren und später für die 1. Herren, mit denen er zweimal den Hessischen Meistertitel gewinnen konnte und 2011 in die Regionalliga aufstieg. Anschließend spielte er eine Saison für den SC1880, und seit 2013 für den SC SaFo in der Hessenliga.

Als Trainer war er bisher aktiv bei bei der Sf Seligenstadt, für die er von 2013-2015 arbeitete.

Von 2015 – 2017 war der Bruder von Tim Pütz Assistenz Trainer bei der Grand Canyon University. Dort konnte er den Trainerjob mit seinem Master-Studium (MBA) kombinieren. Daher war dies eine perfekte Station für ihn.

Seit April diesen Jahres ist Tom bei der Alexander Waske Tennis-University und konnte dort mit vielen namhaften Spielern zusammenarbeiten. Die Gründe für seine Kündigung sind jedoch nachvollziehbar: „Die Stelle in der TU war eine super Position, allerdings möchte ich mehr Zeit in Deutschland verbringen, als ich es in den letzten Jahren getan habe und möchte daher das viele Reisen und die Hektik der ITF- und Profi-Tour erstmal hinter mir lassen“.

Tom sieht die Eintracht als Club mit „unglaublich vielen Möglichkeiten“ und einem dahinter stehenden Team, das immer nach Dingen sucht, die den Club weiter verbessern können. „Sowohl was Platzanlage, den Mannschaftsbetrieb, als auch den Leistungssport angeht, sehe ich bei Eintracht Potenzial, das so kaum ein anderer Club hat. Die Anzahl und Breite der Mannschaften, die Masse an guten Talenten und Spielern, als auch das schon immer sehr gute Gefüge zwischen den Mitgliedern waren für mich Gründe, in Zukunft am Riederwald arbeiten zu wollen“.

Wir freuen uns das Tom den Weg zu uns gefunden hat und wünsche ihm für seine am 1.Oktober beginnende Tätigkeit Alles Gute!

2. Heufeld war wie immer eine Reise wert

12 junge Spielerinnen und Spieler fuhren in der 5.Ferienwoche an einem Dienstag in den Süden Deutschlands zum Heufelder Jugend- und Nachwuchsturnier. Betreut wurden sie von Carsten Müller und Pascal Bähring, sowie anfangs durch Fabian Schradi.  Wie bereits seit einigen Jahren kümmerte man sich im Gasthaus ,,Zum Großen Wirt“ mit bayrischer Herzlichkeit um das Wohlbefinden aller Eintrachtler.

Der erste Tag war trotz der langen Anreise sehr entspannt. Erst ging es an einen wunderschönen See und am Abend wurde auf der Tennisanlage sich warm gespielt für den Turnierstart.

Es kamen für einige im Verlaufe der 5 Turniertage , die alle drei Konkurrenzen (Einzel, Doppel und Mixed-Doppel) bestritten hatten, bis zu 5 Spiele pro Tag zustande.

Drei Titel standen am Ende für die Hessen zu Buche. Anouk Terpin siegte im Einzel der U12 und ebenso im Mixed an der Seite von Kay Godecke im Finale gegen Finn Weigelt und Carlota Gonzalo Saul aus Kelkheim, die als Gastspielrein dabei war.

Zudem gewannen Finn Weigelt und Kay Godecke die U14 Doppelkonkurrenz.
Stark spielte auch Oskar Mann, der dann jedoch im Finale , das wegen Regens in der schnellen Halle ausgetragen wurde, in zwei Sätzen verlor. Weitere viele 3.Plätze und gute Platzierungen rundeten das starke Gesamtergebnis ab.

Die Stimmung innerhalb der Gruppe war hervorragend und eine gute Mischung aus Spaß, aber auch Ernsthaftigkeit beim Turnier wurde gefunden und auch alle Ausgeschiedenen feuerten die anderen bis zum letzten Punkt an.

Auf der Rückfahrt waren dann aber Alle ausgepowert und in beiden Bussen wurde ausgiebig geschlafen. Die beiden Fahrer blieben aber wach und so kamen alle gesund nachts um 3 Uhr in Frankfurt an und wurden von den Eltern gebührend empfangen.

3. Anouk Terpin gewinnt LK Turnier

Unsere frisch gebackene Heufeldsiegerin Anouk Terpin hat auch eine Woche später in der Heimat zugeschlagen und das U14 LK Turnier bei Eintracht Wiesbaden gewonnen. Ihr erstes Spiel gewann sie souverän gegen Aaliyah Keller vom Hochheimer TV mit 6:1 und 6:0. In ihrem 2.Spiel hatte sie enorm zu kämpfen, behielt aber am Ende mit 6:4, 2:6 und 10:7 über Marlena Pyka von Geisenheim-Marienthal die Oberhand. Herzlichen Glückwunsch!

4. Neuer Hallenboden wird voraussichtlich am 21. August in Betrieb genommen

Unser neuer Rebound Ace Boden wird am 21. August bespielbar sein. Es ist zu leichten Verzögerungen gekommen, aber nun sind die Arbeiten weitgehend abgeschlossen und der Boden muß nur noch einige Tage trocknen.

5. Sommerfest

Leider machte der Regen dem sehr akribisch geplanten Sommerfest ein Strich durch die Rechnung. So wurden schon am Vortag viele geplante Aktivitäten im Freien abgesagt. Eine abgespeckte Version ab 17 Uhr wurde aber trotz ständigen Regens gut angenommen. Die leckeren Cocktails wurden begeistert getrunken und schnell waren die 100 Gratiscocktails vergriffen.

Pino machte neben Steaks und Würsten sehr leckere Spareribs und die gestifteten Salat und Kuchen der Mitglieder machten das leckere Abendessen perfekt. Es war gemütlich und ausgesprochen nett, aber für 2018 hoffen alle Beteiligten auf wesentlich besseres Wetter.

6. Storck und Fanselow triumphieren

Unsere Hessenligaspieler Sebastian Fanselow und Lukas Storck haben das Doppelturnier der Wetzlar Open gewonnen. Im Finale besiegten sie das deutsche Duo Marvin Greven und Jannis Kahlke mit 5:7, 6:4 und 10:6. Im Halbfinale schlugen sie die Topgesetzten Australier Maverick Banes und Gavin van Peperzeel in zwei Sätzen. Herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Triumph!

WICHTIG: Trainingswünsche Wintersaison 2017

Anbei die Trainingswünsche für die kommende Wintersaison. Die Zettel müssen bis spätesten Freitag, den 25. August abgegeben werden. Bitte achtet unbedingt auf das korrekte Ausfüllen!

Trainingswuensche Winter 2017-18 (PDF)      Trainingswuensche Winter 2017-18 (WORD)

VOR DEM AUSFÜLLEN BITTE UNBEDINGT FOLGENDES BEACHTEN:

Bitte markiere jede Stunde, die Du nur irgendwie für das Tennistraining frei hast oder frei machen kannst – auch wenn es manchmal knapp oder hektisch werden könnte. Wir kommen sonst in sehr große Schwierigkeiten aufgrund der vielen Teilnehmer und der späten Schulzeiten.

Es müssen pro gewünschte Trainingsstunde mindestens ACHT KREUZE (vier Zeitstunden) gesetzt werden, damit wir wenigstens etwas Spielraum bei der Einteilung haben. Bei Trainingsteilnehmern, die nur EINE Trainingseinheit haben möchten, müssen außerdem mindestens ZWEI VERSCHIEDENE TAGE zur Auswahl angegeben werden. Nicht korrekt ausgefüllte oder zu spät abgegebene Wünsche werden NICHT berücksichtigt!

Planänderung Sommerfest

Das Wetter lässt uns ja morgen fürs Sommerfest leider ein bisschen im Stich. Wir haben nun umdisponiert und werden auf die Aussenaktivitäten verzichten.
Aber das Fest findet trotzdem verkürzt ab/um 17 Uhr statt!! Salate und Kuchen sind weiterhin erwünscht….es wird gegrillt und es gibt Spareribs, Würstchen, Steak, Maiskolben, Salate, Kuchen…..dazu Musik und der Barkeeper mixt uns leckere Cocktails!!! Sollte das Wetter doch Beachvolleyball und/oder Tennis zulassen, könnt ihr gerne spielen. Wir hoffen, diejenigen, die sich angesagt hatten, kommen morgen !!!

Newsletter August I

1. Neuer Bodenbelag in der Halle

Nach gut 40 Jahren bekommt unsere 3-Feld Halle einen neuen Bodenbelag. Der bisherige Granulatboden hat ausgedient und wird durch einen neuen Rebound Ace Belag ersetzt. Dabei wird der existierende Granulatboden angeschliffen und dient als dämpfender Untergrund für den neuen Belag, der direkt auf diesen aufgegossen wird. Dies bedingt einen sehr hohen Standard hinsichtlich der Gelenkschonung. Diese Lösung ist herkömmlichen Hartplätzen in Sachen Komfort weit voraus. Zudem spielt sich der Belag sehr angenehm, Bälle verspringen nicht und es gibt auch endlich keinen grünen Staub mehr in der Luft.

Des Weiteren wird es eine deutliche Verbesserung der Lichtverhältnisse und der Sichtbarkeit der Spielbälle geben. Das bisherige Grün des Granulatbodens und der Umstand, dass sich das Granulat im Laufe des Spiels auf den gelben Bällen absetzt wird endlich der Vergangenheit angehören. Die Spielfelder der neuen Plätze werden in der Farbe Blau und die sonstigen Flächen in der Farbe Grün eingefärbt werden. Dies ist für das menschliche Auge die optimale Farbkombination. Außerdem werden die Wände in einem dunklen Grau gestrichen werden, was wiederum die Spielfläche heller erscheinen lassen wird.

Für einen modernen Rebound Ace Belag haben wir uns deshalb entschieden, da dieser sich global einer wachsenden Beliebtheit sowohl bei Freizeit- als auch bei Turnierspielern erfreut. Die Hallenplätze des Hessischen Tennis-Verbandes sind ebenfalls vor einigen Jahren auf diesen Belag umgerüstet worden und dort trainieren Kinder, Jugendliche und Senioren mit großer Begeisterung. Toll ist auch, dass man die Plätze nicht mehr abziehen und keine Linien machen muss. Das spart Zeit und man kann somit länger spielen.

2. Henri Zörnig gewinnt Amadeus Fire Cup

Henri Zörnig hat die Junioren U10 Konkurrenz beim Amadeus Fire Cup bei SW Frankfurt gewonnen. Er gewann in der 5er Gruppe alle vier Matches souverän und hatte lediglich beim 6:4 und 6:2 gegen Karl Löffler vom TC Königstein im ersten Satz etwas Mühe. Wir gratulieren unserem Vize Bezirksmeister ganz herzlich!

 

3. Phil Dungs gewinnt U10 Turnier

Beim Tennis-Point Cup der Babolat Tour bei Safo Frankfurt hat Phil Dungs in der U10 Konkurrenz eindrucksvoll gewonnen und in der 5er Gruppe in allen vier Matches keinen Satz abgeben müssen.

Am 1.Tag kam es gleich zum schwersten Spiel gegen den Marburger Bezirks Auswahl Spieler Mats Egbring, das er  mit 6:4, 7:6 für sich entschied. Nach zwei weiteren Siegen kam es im letzten Spiel zum Duell mit Julian Brill von WB Aschaffenburg. Auch hier behielt Phil mit 6:1 und 6:2 die Oberhand.

Bei der U14 Konkurrenz in der Kategorie J2 gelang zudem Dima Kedrov der Sprung in das Halbfinale.Er verlor zwar dort, wurde aber guter Dritter. Im Viertelfinale siegte er gegen die Nummer 40 aus Deutschland in der U14 und sammelte somit wertvolle Ranglistenpunkte.

Beiden Eintrachtlern Herzlichen Glückwunsch!

4. Dominik Fritsche führt im LK Race der LK3er

Beim Nürnberger LK Race wird jeder Spieler aus ganz Deutschland ausgezeichnet, der in seiner jeweiligen LK die meisten Punkte im Verlauf von zwölf Monaten gesammelt hat und bekommt diese Auszeichnung.

Seit 1.Okotber 2016 kämpfen tausende deutsche Tennisspieler um LK Punkte bei etlichen Turnieren. Verbandsligaspieler Dominik Fritsche von der Eintracht führt mit 1.565 Punkten die Wertung aller LK3 er an. Er hat bisher 39 Matches gespielt und davon 30 Begegnungen gewonnen. Bei seinen 10 absolvierten Turnieren gewann er unter anderem die beiden Heimturniere, den Indoor Adler Cup in der U21, sowie das Nachwuchsturnier der Skyline Open.

Nun gilt es zu versuchen die Führung bis zum 30.September 2017 zu verteidigen. Viel Erfolg, Dominik!

5. Adler des Monats Juli wird Julien Penzlin

Julien Penzlin bekommt nach dem Adler des Trainingslagers seine zweite Auszeichung in diesem Jahr. Er verdient sich dies durch drei starke Turniere im Monat Juli. Zunächst spielte er den 16. SMD Cup beim TV Heimgarten und kam in das Halbfinale. Er gewann unter anderem gegen Maik-Robin Engelhard (LK7) mit 6:4 und 6:4. Eine Woche später siegte er in der U16 Konkurrenz beim heimischen Adler Cup.Auch hier holte er sich einen starken LK Sieg und gewann in der 2.Runde gegen Julius Heinrich (LK10) mit 6:1 und 7:6.

Wiederum eine Woche danach trumpfte er beim 17. SAFO Jugend Cup der Kategorie J2 groß auf. Hier schlug er in der 2.Runde den LK9er Jonas Grasmück, bevor er im Viertelfinale nach starker Leistung knapp im CT gegen Lars Schneider verlor. Insgesamt hat Julien eine Matchbilanz von 8:2 Siegen aufzuweisen.

Wir gratulieren ganz herzlich!

6. Zwei Siege zum Abschluß – Eintracht beendet Saison auf einem guten 4.Platz

Ein sieg fehlte noch zum Klassenerhalt und die Adlerträger wollten nichts dem Zufall überlassen. Nachdem die letzten beiden Spiele fast nur ohne externe Verstärkung absolviert wurde, wurden für das finale Wochenende die beiden Franzosen Gleb Sakharov und Maxime Nora verpflichtet, die zum Glück aus Eintrachtsicht bei ihren Turnieren unterlagen.

Schon am Samstag beim Derby beim SC Safo sollte der „Sack“ zugemacht werden und so sollte es auch kommen. Lediglich das Spitzeneinzel verlor Sakharov trotz Matchball knapp in drei Sätzen gegen den starken Inder Srirambalaji Narayanaswamy. Dies war aber nicht mehr relevant, denn es stand zu diesem Zeitpunkt bereits 5:0 für die Gäste. Maxime Nora profitierte von der Aufgabe Zahrajs im 3.Satz und somit war der Klassenerhalt mit dem 5.Punkt geschafft.

Die vielen Gästefans machten das Derby zu einem Heimspiel und die Erleichterung war spürbar.Die Doppel wurden nicht mehr ausgetragen und somit hieß es 7:2 für die Eintracht.

Einen Tag später wollte die Mannschaft ihre treuen Fans unbedingt den 1.Heimsieg widmen.Vor knapp 200 Zuschauern zeigte die Mannschaft nochmals eine sehr gute Vorstellung. Nach Siegen von Fanselow, Bertrams, Sakharov und Mortier, der mit 7:6 im 3.Satz gewann, stand es bereits 4:0 , bevor die Gäste von TEC Darmstadt durch Siege von Juan Cruz Esteverana aus Argentinien über Lorenz Heide und Benedikt Henning über Maxime Mora auf 2:4 verkürzten.

In den teils hochklassigen Doppel gaben alle Akteure nochmals Gas und Fanselow / Mortier holten im 2.Doppel einen sicheren Sieg, der den Gesamterfolg bedeutete.

Nachdem Heide / Bertrams ebenfalls im CT siegten , verloren Sakharov / Storck auf dem Center Court in einem tollen Doppel mit 11:13 im CT gegen das Duo Lustig / Linnhart.

Am Ende ein sehr guter 6:3 Heimsieg und viele zufriedene Gesichter.

Die Saison endete mit einer 4:4 Bilanz und  Platz 4.Dies wurde am Abend nach dem Spiel noch feucht fröhlich gefeiert.

HESSENLIGA – Eintracht unterliegt im packenden Derby knapp mit 4:5 beim FTC Palmengarten

Wie schon beim 4:5 gegen BW Wiesbaden war es erneut eine mehr als ansprechende Leistung mit dem ersatzgeschwächten Team.Als einzige externe Verstärkung war Pjotr Lomacki im der Startformation, der aufgrund einer Schulterverletzung die gesamte Begegnung über nur von unten aufschlagen konnte.
Trotzdem führte er ins einem Einzel bereits mit 6:2 und 3:1 gegen den Argentinier Matjes Zukas, unterlag aber letztlich in drei Durchgängen.
Auch Hendrik Bertrams (gegen Koeke) und Lorenz Heide (gegen Marx) verloren.
Lukas Storck spielte groß auf und siegte gegen Oliver Tobisch mit 6:4 und 6:1. Sebastian Mortier zeigte ebenso eine starke Vorstellung und knüpfte an seine bisherigen Leistungen an. Er gewann gegen Routiner Aljosha Thron mit 6:2 und 6:4.
Als Sebastian Fanselow nach Konzentrationsschwächen im 2.Satz letztlich souverän die Spitzenbegegnung gegen den Argentinier Franco Agamenone gewann, stand es 3:3.
Die spannenden Doppel brachten also die Entscheidung. Beim Stande von 4:4 mußten sich Sebastian Fanselow und der toll aufspielende Sebastian Mortier knapp im CT gegen das starke Duo Philip Marx und Matjes Zukas geschlagen geben.
Zuvor unterlagen Storck / Bertrams im 1er Doppel und Pjotr Lomacki und Lorenz Heide drehten ein verloren geglaubtes Doppel noch um und siegten im CT.

Eine knappe und ärgerliche Niederlage, aber das gesamte Team kann mit erhobenen Hauptes vom Platz gehen und die vielen Gästefans applaudierten für die Performance.
Nun fehlt noch ein Sieg zum Klassenerhalt. Dafür gibt es zwei Chancen. Am Samstag um 10 Uhr geht es zum SC Safo, bevor es am Sonntag zum letzten Heimspiel ebenfalls um 10 Uhr gegen TEC Darmstadt kommt.

Die Eintracht hat sich für diese beiden Begegnungen verstärken können. Maxima Mara und Gleb Sakharov unterlagen bei internationalen Turnieren und sind bereits in Frankfurt gelandet.

Wir sind guter Dinge dies zu schaffen und hoffen auf große Unterstützung!

Hessenliga Bericht

Hessenliga Herren – Eintracht verliert knapp ohne externe Verstärkung

Am Samstag hatte die Eintracht spielfrei und so konnte man sich am Sonntag auf die schwere Aufgabe gegen BW Wiesbaden vorbereiten. Diese hatten am Tag zuvor ihren ersten Sieg gegen Diedenbergen eingefahren.

Die Heimmannschaft spielte diesmal ohne eine Verstärkung aus dem Ausland, da Pjotr Lomacki an der Schulter verletzt war und alle anderen Akteuere bei Turnieren aktiv waren.

Trotzdem verkaufte sich das Team top und schnupperte sogar am Erfolg.

Sebastian Fanselow siegte an Nummer 1 glatt mit 6:3 und 6:0 gegen Daniel Czepielewski und auch Hendrik Bertrams siegte nach Startschwierigkeiten gegen Moritz Geis in 2 Sätzen.

Lukas Storck und der erstmals eingesetzte Youngster Fabian Neff unterlagen in zwei Sätzen und auch Sebastian Mortier verlor an Position 6 mit 6:7 und 1:6 gegen den starken Franzosen Julien Meseguer. Sebastian spielte vor allem im ersten Satz hervorragend und vergab einen Satzball.

Lorenz Heide hatte den Sieg bereits vor Augen, unterlag aber am Ende doch mit 6:4 5:7 und 0:6 gegen Dean Jackson.

Nach einem 2.4 Zwischenstand wurde nochmals alles versucht, aber mehr als zwei Doppelsiege gab es nicht mehr zu bejubeln.

Trotzdem eine engagierte Leistung und eine achtbare 4:5 Niederlage.

Am Mittwoch um 12 Uhr geht es nun zum Derby zum FTC Palmengarten.

Hessenliga Damen – Eintracht beendet Saison mit guter 3:3 Bilanz

Nach dem der Klassenerhalt bereits vor den letzten beiden Spieltagen fest stand, bekam unsere frische gebackene U16 – Hessenmeisterin , Jenni Weigl, gegen den TC Bad Homburg ihre erste Chance. Aufgrund der Ranglistenposition (423) mußte sie allerdings an Position 2 antreten und traf auf die bisher ungeschlagene Bezmenov. Inbesondere im 2. Satz konnte sie gut mithalten, mußte sich aber in 2 Sätzen mit 1:6 und 3:6 geschlagen geben. Chancenlos war Anna Depenau an Position 1 gegen Kleinsteuber , die in ihre hohen Topspin – Bälle zu wenig Länge reinbekommen hat. Die besten Saisonleistungen zeigten Sandra Doublier an Position 3 und Alina Nagel an Position 4, die wieder die notwendige Geschwindigkeit in ihren Schlägen hatten und ihre Gegnerinnen immer wieder in Bedrängnis brachten. Beide Spiele gingen glatt an die Eintracht. Das wohl entscheidene Spiel fand an Position 6 statt. Julia Graf hatte nach einer 3:1 Führung im 3. Satz den Sieg bereits auf dem Schläger, mußte sich dennoch mit 4:6 geschlagen geben. Katha Stratmann blieb gegen eine unbequeme Gegnerin unter ihren Möglichkeiten, so daß man mit einem 2:4 Rückstand in die Doppel ging. Hier konnten nur noch Stratmann/Graf im 3. Doppel einen Sieg einfahren, so daß die 3:6 Niederlage besiegelt war.

Im letzten Saisonspiel empfing man den THC Hanau und wollte zum Saisonabschluß unbedingt noch ein Erfolgserlebnis – der Plan ging letztlich auf ! An Position 1 und 2 war für Anna Depenau und Jenni Weigl gegen die beiden rumänischen Weltranglisten – Spielerinnen nichts zu holen. Von Position 3 – 6 gingen alle Einzel in 2 Sätzen auf das Konto der Adlerträgerinnen; dabei zeigten sie sich in glänzender Spiellaune ! 4:2 hieß es also nach den Einzeln. In den Doppeln wurde nochmals das Nervenkostüm der zahlreichen Zuschauer strapaziert, denn der 1. Satz ging jeweils an den Gegner. Im 2. und 3. Doppel konnten Anna Depenau/Julia Graf und Sandra Doublier/Azra Mann schnell den 2. Satz für sich entscheiden. Im Ch. – Tiebreak wurde es teils dramatisch und das Niveau hochklassig : Depenau/Graf gewannen nach einem 0:3 die folgenden 10 Punkte! Doublier/Mann ließen von Anfang an an ihrem Sieg keinen Zweifel aufkommen und siegten ebenfalls mit 10:3 ! Somit war der viel umjubelte 6:3 Erfolg unter Dach und Fach. Die Damen belegen nun mit 6:6 Punkten (3 Siege/3 Niederlagen) den 4. Platz und sind am letzten Spieltag (an dem sie spielfrei sind) kaum noch davon zu verdrängen. Diese Platzierung kann aufgrund den zahlreichen Ausfällen , insbesondere auch der Spitzenspielerinnen als Erfolg eingestuft werden !

NEWSLETTER JULI II

1. Erfolge für Eintrachtler

Die Eintrachtkids sorgen in den Sommerferien für Furore.

Dorian Frei spielte die Marbaise Junior Open in der U18 in Fulda. Nach einem glatten Auftakterfolg spielte er im Halbfinale gegen Benjamin Kessler vom TC Weiler und siegte mit 6:3 und 6:4. Im Finale gewann Dorian deutlich mit 6:0 und 6:1 gegen Benedikt Klüber vom TC Eichendorf. Das Turnier hatte die Kategorie J 4.

Beim SMD Cup der Kategorie 2 des TV Heimgarten sorgten 2 Eintrachtler für Furore.

Greggi Distler spielte in der U10 und zeigte erneut seine bestechende Form.Nach einem souveränen Erstrundenspiel kam es im Viertelfinale zum Duell mit Lokalmatador Vito Bule. Greggi behielt kühlen Kopf und gewann mit 7:6 und 7:5. Im Halbfinale kam es zum Duell mit Phil Dungs von der Eintracht, in dem Greggi die Oberhand behielt. In einem dramatischen Finale unterlag er letztlich Chris Hohmann vom FTC Palmengarten mit 3:6 6:2 und 9:11.

Mats Krause feierte in der U16 sogar den Turniersieg. Nach einem 6:0 und 6:0 Auftaktsieg kam es im Viertelfinale zum Duell mit seinem Vereinskamerad Julian Wörn. In einem spannenden Spiel siegte Mats knapp mit 7:5 , 1:6 und 10:6. Im Halbfinale schaltete er Levin Klepper aus Kronberg mit 7:6 und 6:3 aus, bevor es im Finale gegen Simon Hüttner gehen sollte. Mit 6:4 6:7 und 10:5 siegte Mats und holte sich den Sieg!

Herzlichen Glückwunsch für das tolle Abschneiden der Jungs!

2. Hauck und Aufhaeuser Adler Cup

Der 17. Hauck und Aufhaeuser Adler Cup war in jeder Hinsicht ein großer Erfolg. Mit 208 Meldungen hatte niemand auch nur annähernd rechnen können. Turnierdirektor Carsten Müller und sein Helferteam waren mehr als begeistert und sehr überrascht von dieser Resonanz.

Organisatorisch lief über die fünf Turniertage alles hervorragend und auch das Wetter spielte weitgehend mit.  Lediglich an Tag 1 regnete es und viele der angesetzten Spiele mußten in der Halle ausgetragen werden. …weiterlesen!

3.  Hessenliga Herren – Eintrachts Herren sind im Soll – Sieg in Diedenbergen folgte packendes Derby gegen Vilbel mit falschem Ausgang

Der Samstag ist schnell erzählt. Aufsteiger Diedenbergen ist ohne Ausländer angetreten und war zu schwach um der Eintracht Paroli zu bieten.
Lediglich Hendrik Bertrams hatte gegen Ex Eintrachtler Fabian Poth etwas Mühe und mußte über drei Sätze gehen.
Auch Youngster Sebastian Mortier stand erstmals in der Startformation und bewältigte seine Aufgabe an Position 6 souverän.
Ausgeruht ging es also zum Duell mit den ungeschlagenen Vilbelern.Vor knapp 350 Zuschauern und einer tollen Kulisse sollte es zu packenden Einzeln kommen. Leider wurden alle vier Dreisatzmachtes verloren und somit war die Partie nach en Einzeln bereits entschieden (1:5)
In der 1.Runde sah es zunächst sehr gut aus. Der Franzose Maxime Mora, der erstmals für die Eintracht aufschlug spielte seinen Gegner 1,5 Sätze an die Wand und führte auch schon mit Break im 2.Satz. Dann konnte er kaum mehr den Ball schlagen, da er eine offene wunde an der Hand hatte und mußte den 3.Satz wehrlos über sich ergehen lassen.
Lukas Storck hatte gegen Tim Büttner beim Stand von 6:3 3 Satzbälle, aber konnte diese und Satzball Nummer 4 und 5 nicht verwerten und mußte sich am Ende mit 6:7 und 3:6 geschlagen geben.
Lorenz Heide spielte einen starken 2.Satz , hatte aber im ersten und Finaldurchgang wenig Chancen gegen Andre Stenger.
In der 2.Runde sah es ebenfalls sehr gut aus und ein 3:3 lag zwischendurch in der Luft.
Hendrik Bertrams erwischte einen Sahnetag und besiegte Caio Gaudino aus Brasilien mit 6:0 und 6:4.
Im Spitzeneinzel zeigte Sebastian Fanselow eine starke Vorstellung und hatte beim Stand von 7:6 und 5:4 den Sieg vor Augen. Doch am Ende mußte er sich Daniel Dutra da Silva aus Brasilien noch in drei Sätzen geschlagen geben.
Pjotr Lomacki hat trotz starker Schulterbeschwerden den 2.Satz mit 6:1 gegen Jochen Bertsch gewonnen, brach aber leider im 3.Satz ein und verlor diesen mit 2:6.
Spannende Matches vor eine tollen Kulisse und Werbung für das Hessische Tennis.
Die Doppel wurden dann aufgrund einiger verletzter Spieler nicht mehr gespielt und Bad Vilbel gewann das Derby somit mit 7:2.

4.  Hessenliga Damen – Damen mit Sieg und Niederlage

Unsere Damen fuhren beim Aufsteiger aus Wiesbaden einen knappen, aber verdienten und
wichtigen 5:4 Erfolg ein.
Katha Stratmann an Pos 6 sorgte schnell für die 1:0 Führung. Alina Nagel zog durch ihr
sicheres Topspinspiel nur kurze Zeit später nach, während Anna Depenau an Pos 2 gegen
Piontek nur im 1. Satz mithalten konnte, so daß es nach den ersten Einzeln 2:1 für uns stand.
Pavla Cermakova war nach einem glatten Satzerfolg bereits auf der Siegerstrasse, als ihre
Gegner immer besser ins Spiel kam; schließlich setzte sich im Tiebreak die größere Routine
von unserer Nummer 5 durch. Eva Müller stand gegen die Tschechin an Pos 1 auf verlorenem Posten und
verlor glatt in 2 Sätzen. Die Spitzenspielerin vom WTHC hatte bisher alles deutlich
gewonnen und gehört sicherlich zu den Besten in der Liga. Sandra Doublier an Pos. 3 mußte
ein Geduldspiel über viele, lange Ballwechsel absolvieren und mußte in
den 3. Satz. Trotz großer Anspannung gewann sie ihn souverän mit 6:2 und bescherte dem
Team eine 4:2 Pausenführung.
Im 3. Doppel konnten Sandra und Katha schnell den Deckel zum 5. Punkt drauf machen. Eva
und Pavla mußten sich im Spitzendoppel in 2 Sätzen geschlagen geben und auch Anna und
Alina verloren noch im CH. – Tiebreak, was im Endeffekt nicht mehr dramatisch war, denn das
wichtigste war, daß man den 2. Sieg eingefahren hat.
Im Sonntagsspiel empfing man auf heimischer Anlage das favorisierte Eschborn, das diese
Saison mächtig aufgerüstet hat. An den Pos. 1 – 3 war nichts zu holen; nur Katha an Pos. 6
konnte zwischenzeitlich verkürzen. Die Spiele von Alina an Pos. 4 und Pavla an Pos. 5 gingen
über 3 Sätze; Alina mußte ihrem aufwendigen Topspin – Spiel Tribut zollen und verlor den 3.
glatt während Pavla das bessere Ende für sich hatte. Mit 2:4 ging man in die Doppel. Hier
konnten nur Anna und Julia Graf im Doppel 3 überzeugen, die aber auch die vermeintlich
schwächsten Gegner hatten; Doppel 2 und 3 wurden glatt verloren, so daß die 3:6
Niederlage besiegelt war.
Mit 4:4 Punkten stehen die Adlerträgerinnen nun im sicheren Mittelfeld und sollten mit dem
Abstieg nichts mehr zu tun haben !

Platzbelegung am Wochenende

Liebe Mitglieder,

hier die Platzbelegung des Adler Cups für Donnerstag bis Sonntag. 

Am Donnerstag wird im Normalfall Spielen nicht möglich sein!

Am Freitag wird es planmäßig möglich sein ab ca. 16.00 Uhr zu spielen.

Am Samstag werden den ganzen Tag die Plätze 10-13 für Mitglieder frei sein.

Am Sonntag werden die Plätze 10 und 11 für Mitglieder frei sein und ab ca.15.00 Uhr auch die Plätze 7-9.

Bei Regen kann es zu Verschiebungen kommen!

Danke für Ihr Verständnis!

Eingeschränkte Spielmöglichkeiten ab Mittwoch

Liebe Mitglieder,

aufgrund des Adler Cups kommt es von Mittwoch bis Sonntag zu eingeschränkten Spielmöglichkeiten.

Am Sonntag ist es aufgrund der Hessenliga und der Adler Cup Endspiele erst möglich ab ca. 13.00 Uhr zu spielen.

Am Mittwoch sind die Plätze 12 und 13 den ganzen Tag bespielbar und das Turnier endet (falls es nicht regnet) um ca 17.00 Uhr.

Für die Tage Donnerstag bis Samstag folgt eine separate Nachricht.

Danke für Ihr Verständnis!

Hessenliga – 1. Wochenende

DAMEN

Hessenliga Damen: 1. und 2. Spieltag (08./09.07.2017) Eintracht Frankfurt – SC 1880 Frankfurt 2:7
Unsere Damen konnten gegen den Mitfavoriten von 1880 nur anfangs mithalten, unterlagen dann am Ende allerdings recht deutlich mit 2:7. Eva Theron an Pos. 2 stand gegen die 2. Ausländerin auf verlorenem Posten und unterlag glatt in 2 Sätzen. Sandra Doublier, die etwas angeschlagen an den Start ging, konnte den 1. Satz für sich verbuchen, verlor aber ab dem 2.Satz die Länge und Geschwindigkeit in ihrem Spiel und mußte sich am Ende in 3 Sätzen Clara Kühnle geschlagen geben. Als dann noch Azra Mann etwas überraschend gegen eine stark aufspielende Katharina Tesar in 2 Sätzen unterlag, war der Rückstand in der 1. Runde bereits groß.
In Runde 2 hatten Yana Sizikova (an Pos. 1) und Anna Depenau (an Pos. 3) nur im 2. Satz Probleme und gewannen anschließend sicher in 3 Sätzen. Als dann Alina Nagel mit 4:0 gegen Jana Tesar im 3. Satz in Führung lag, stellten sich die meisten auf ein 3 : 3 ein; doch Alina verließen immer mehr die Kräfte und Jana kam besser ins Spiel, drehte die Partie noch zum 7:5 bzw. 2:4 Zwischenstand.
In den Doppeln kam keine Spannung mehr auf, zu deutlich war die Überlegenheit der Gäste, nur Sandra und Alina konnten noch einen Satz gewinnen, so daß die 2:7 Niederlage fest stand !
Marburger TC – Eintracht Frankfurt 3:6
Nach der 1. Niederlage im Auftaktspiel standen die Adlerträgerinnen in Marburg bereits unter Druck. Sandra Doublier sorgte gegen Jennifer Krieb für eine schnelle Führung, Eva Theron mußte sich einer starken Eileen Aranas in 2 Sätzen geschlagen geben. Katha Stratmann an Pos. 6 brachte zu Beginn durch druckvolles Winkelspiel ihre tschechische Gegnerin in Schwierigkeiten und gewann den 1. Satz glatt; nachfolgend wurde sie etwas ungenauer, gleichzeitig erhöhte Lenke Nemeckova den Druck und gewann noch die Partie in 3 Sätzen, somit ging die 1. Runde mit 2:1 an Marburg.
Die 2. Runde konnten die Eintracht-Damen ohne Satzverlust für sich verbuchen, nur Pavla Cermakova hatte im 1. Satz etwas Probleme, aber auch das Glück mit einigen Netzrollern auf ihrer Seite und drehte ein 2:5 Rückstand in einen 7:6/6 : 3 Sieg. Sowohl das Spitzeneinzel zwischen Yana Sizikova und Kerstin Peckl als auch das Match an Pos. 3 zwischen Anna Depenau und Lea Schmücker ging glatt an die Eintracht, so daß man mit einer beruhigenden 4:2 Führung in die Doppel ging.
Yana und Anna brachten dann schnell den Gesamterfolg mit einem glatten 2-Satz-Sieg im 1. Doppel unter Dach und Fach; Julia Graf und Katha zogen nach, nur Sandra und Alina Nagel unterlagen in 2 Sätzen. Am Ende hieß es also 6 : 3 und die Freude über den ersten Sieg war groß ! Bei nur 6 Begegnungen und der immer noch unsicheren Abstiegsregelung war er auch unheimlich wichtig !


HERREN

Perfekter Start in Langen

Am Freitag sollte ein perfekter Start in die Saison gelingen. beim TK langen gab es einen 7:2 Erfolg, der aber nur auf dem Papier souverän klingt.
Gleich viermal wurde der erste Satz verloren in den Einzeln, jedoch sollte nur Lukas Storck gegen Andreas Ainaldes in drei Sätzen den Kürzeren ziehen.
Gleb Sakharov, Hendrik Bertrams und Lorenz Heide drehten ihre Begegnungen noch und Neuzugang Pjotr Lomacki aus Polen zeigte seine Klasse beim 6:2 und 6:1 über den keineswegs schwachen Rodrigo Perez Appel.
Auch Sebastian Fanselow zeigte, das er sich von einer Bauchmuskelzerrung gut erholt hatte und siegte in zwei Sätzen gegen den Chilenen Guillermo Rivera- Aranguiz.
Nach dem feststehenden Sieg durfte im Doppel Youngster Sebastian Mortier ran, der seine Sache sehr gut machte und an der Seite von Pjotr Lomacki das Doppel knapp mit 13:11 im CT gewann.
Am Ende hieß es 7:2 und es war eins ehr gelungener Auftakt gegen einen unbequemen Gegner.

Am Sonntag zur Heimspielpremiere vor knapp 200 Zuschauern waren die stark eingeschätzten Wiesbadener vom WTHC zu gast.
Nach den Niederlagen von Sebastian Fanselow und Hendrik Bertrams, die beide nicht an ihre Leistung vom Samstag anknüpfen konnten und den Siegen von Lukas Storck und Pjotr Lomacki gab es zwei Krimis mit leider keinem guten Ausgang.
Lorenz Heide war bereits mit Satz und Break hinten, drehte aber dann die Begegnung und war im Finaldurchgang seinerseits Break vorne, bevor ihm nach dem bereits anstrengenden Samstagmatch am Ende die Kräfte verließen. Carlo von Hanstein gewann knapp und holte einen wertvollen Punkt für seine Mannschaft.
Im Spitzenspiel der Ähnliche verlauf. Gleb Sakharov verlor den 1.Satz mit 4:6 gegen Marc Sieber und war auch danach auf der Verliererstraße. Doch beim Stande von 4:5 drehte er auf und holte sich Durchgang 2 mit 7:5. Beim Stande von 2:1 für ihn im 3.Satz setzen kurzzeitig Krämpfe ein und er spürte das Match vom Vortag enorm. Zudem hatte der Franzose vorher einige Wochen auf Rasen gespielt und war die Belastung des Sandplatzes nicht mehr gewohnt.
Mit 3:6 gab er den 3.Satz ab und dies hieß 4:2 für den WTHC nach den Einzeln.
Im Doppel hatten die Adler kaum mehr was entgegen zu setzen, Immerhin siegten Storck und Sakharvov nach Abwehr von 4 Matchbällen mit 13:11 im CT und schafften noch den 3.Punkt für die Eintracht.
Ein trotzdem zufriedenstellendes Wochenende. Nun geht es am Samstag zu Aufsteiger TC Diedenbergen , bevor es am Sonntag zum Derby gegen den TC Bad Vilbel kommen wird.