Platzbelegung 22.–25.8.

Donnerstag, 22.August

10:00 Uhr:
Damen 60 vs. Burgholzhausen Plätze: 1-4

Freitag, 23.August

16:00 Uhr:
Junioren U14 II vs. Palmengarten II Plätze: 1-4
Junioren U14 III vs. Höchster THC Plätze: 5-8

Samstag, 24.August

9:00 Uhr:
Juniorinnen U18 I vs. TC Schwalbach Plätze: 1-3
Junioren U18 III vs. Palmengarten II Plätze: 4-6
Damen 50 vs. SC 1880 II Plätze: 7-9
Juniorinnen U18 II vs. Bieber Offenbach Plätze: 10,11
Junioren U18 V vs. Heimgarten III Plätze: 12,13

14:00 Uhr:
Herren 50 II vs. TC Schwalbach Plätze: 1-3
Herren 50 III vs. Nieder-Erlenbach II Plätze: 4-7
Junioren U12 III vs. Palmengarten II Plätze:10-13

Sonntag, 25.August

9:00 Uhr:
Damen III vs. BW Bad Camberg Plätze: 1-3
Herren IV vs. SC Safo IV Plätze: 4-6
Damen 30 II vs. TC Bickenbach Plätze: 7-9
Herren V vs. Nieder-Erlenbach Plätze:10-12

14:00 Uhr:
Herren 40 II vs. TC Harheim Plätze: 1-4
Herren 30 III vs. Lichtluftbad Plätze: 5-7

WICHTIG: Trainingswünsche Wintersaison 2019

Anbei die Trainingswünsche für die kommende Wintersaison. Die Zettel müssen bis spätesten Freitag, den 23. August abgegeben bzw. abgeschickt werden. Bitte achtet unbedingt auf das korrekte Ausfüllen!

Trainingswuensche Winter 2019-20 (WORD)         Trainingswuensche Winter 2019-20 (PDF)

VOR DEM AUSFÜLLEN BITTE UNBEDINGT FOLGENDES BEACHTEN:

Bitte markiere jede Stunde, die Du nur irgendwie für das Tennistraining frei hast oder frei machen kannst – auch wenn es manchmal knapp oder hektisch werden könnte. Wir kommen sonst in sehr große Schwierigkeiten aufgrund der vielen Teilnehmer und der späten Schulzeiten.

Es müssen pro gewünschte Trainingsstunde mindestens ACHT KREUZE (vier Zeitstunden) gesetzt werden, damit wir wenigstens etwas Spielraum bei der Einteilung haben. Bei Trainingsteilnehmern, die nur EINE Trainingseinheit haben möchten, müssen außerdem mindestens ZWEI VERSCHIEDENE TAGE zur Auswahl angegeben werden. Nicht korrekt ausgefüllte oder zu spät abgegebene Wünsche werden NICHT berücksichtigt!

NEWSLETTER AUGUST

Adler Cup

Einen Turnierbericht und viele Fotos vom diesjährigen Adler Cup finden sie auf unserer Homepage.

Phil Dungs wird Adler des Monats Juni / Juli

Diesmal gibt es „eine“ Auszeichnung für einen Doppelmonat.

Phil verdiente sich diese Auszeichnung durch seinen beeindruckenden Turniersieg im Juni beim SMD Cup beim TV Heimgarten (siehe vergangenen Newsletter) und den Heimsieg beim Adler Cup im Juli.

Wie immer spendiert der Förderverein einen Gutschein für TennisPoint.

Wir gratulieren recht herzlich!

30er Herren on Tour

Simon Weidl spielte vom 8-13.7. in Spanien bei den Internationalen ITF Barcelona Seniors Championship Grade A mit.

Das Turnier Event fand in einem der ältesten Tennisclubs Spanien statt, in der großen berühmten Anlage “ Real Club de Polo “ von Barcelona.

In seinem ersten Hauptrundenspiel gegen den stark aufspielenden spanischen Gegner Narcis Pelach-Torres konnte er die Form aus der Eintracht Team Tennis Runde nicht abrufen und unterlag in zwei Sätzen.

Dennoch war das Turnier für Simon damit nicht zu Ende und es ging weiter in der Nebenrunde, in der er drei Matches gewann und im Finale mit einer überzeugten Leistung gegen den Spanier Marcia de Arana Pepe in Zwei Sätzen mit 6:0 6:2 die Oberhand behielt..

Ingesamt war es für Simon eine gute Turnierwoche und durch den Turniersieg in der Nebenrunde bekam er eine weitere ITF Trophy als Preis für seine Sammlung.

Nils Klemann gewann das ITF Senior Turnier in Singen.

In der Altersklasse Herren 35 holte er Siege gegen Philip Luecke (LK6) 6:1 6:1 und David Beach (USA) 6:1 6:0. Der Gegner im dritten Spiel konnte nicht antreten.

Durch den Turniersieg bekommt Nils 200 ITF Punkte für die Seniorenrangliste und steht dort nun auf Platz 197.

Diverse Turniererfolge

Julien Penzlin mit Sensationssieg

Julien Penzlin stellte einmal mehr seine tolle Form unter Beweis und gewann das Herrenturnier der Kategorie A 5 in Altenstadt.

Nach 2 Siegen gegen Antonio Manola (Lk1) und Tim Fischer (290 DTB Herren ) gewann er auch im Viertelfinale gegen Alex Bancila (LK1) in zwei Sätzen.

In der Vorschlussrunde kam es zum Duell mit Philipp Sauer vom TC Schönbusch Aschaffenburg (DTB 415). Julien behielt die Nerven und siegte mit 5:7, 6:2 und 10:5.

Im Finale erneut ein Kraftakt und durch eine tolle Leistung gewann Julien auch hier mit 7:5 und 7:6 gegen Yannik Opitz vom TC Alfeld (DTB 492).

Julian Wörn gewinnt A 7 Herrenturnier

Beim Turnier in Elz spielte unser U18 Hessenligaspieler Julian Wörn groß auf. Schon in Runde 1 siegte er gegen einen Lk1er (Hendrik Meier aus Saarlouis).

Daraufhin schlug er die Nummer 2 der Setzliste Julian Müller (359DTB Ranking) vom TC Olympia Lorsch.

Nach zwei weiteren Siegen (erneut gegen LK1er ) traf Julian im Finale auf Timo Dittmann vom TC Schönbach, der sich mit LK 7 als Ungesetzter ins Finale vorspielte.

Julian zeigte auch hier eine tolle Form und gewann deutlich mit 6:2 und 6:0.

Lucas Gerch gewinnt sensationell Future In Kassel

Beim Future in Nordhessen letzte sich Neuzugang Lucas Gerch aus dem Hessenligateam der Eintracht überraschend durch.

Nach zwei Auftakstiegen bezwang er im Viertelfinale den Tschechischen Hessenligaspieler von Sprendlingen Matej Vozel deutlich mit 6:0 und 6:2.

Im Halbfinale präsentierte sich Gerch in hervorragender Form, und besiegte die Nummer 6 der Setzliste Louis Wessels mit 7:5 und 6:4.

In einem hochklassigen Finale am Sonntag vor ausverkauftem Haus zeigte er nochmal sein ganzes Können und schlug Jules Okala aus Frankreich mit 6:7, 6:3 und 6:4.

Gerch war nach der tollen Woche angetan von einer eigenen Leistung:

„Das Turnier war unglaublich. Ich habe von der ersten Runde an sehr gut gespielt.Aber das Halbfinale und Finale waren nochmal ganz besonders vor vielen Zuschauern zu spielen und die Atmosphäre war auch sensationell. Ich bin über glücklich das ich es am Ende nach Hause bringen konnte.“

Louis Hess gewann Babolat Tennis Academy Jugend Cup 2019 des TC Wetzlar

Gespielt wurde – für diese Altersklasse ungewohnt, von 0:0 anstatt von 2:2. Es gelangen Louis im Turnierverlauf zwei Siege, ohne dabei einen Satz abzugeben. Am Ende war sogar ein Achtungserfolg gegen den aktuellen U9 Vize Kreismeister aus dem Tennisbezirk Mittelhessen zu verzeichnen (6:4,6:1).

Für Louis war es diesen Sommer bereits der 3. Turniersieg, obwohl er erst im vergangenen Herbst, vergleichsweise spät, mit dem aktiven Tennis im Verein begann.

Luise Reisel als Außenseiterin im Finale der 34. Hünfeld Job AG Open (DTB A5)

Luise setzt ihre erfolgreiche Saison fort und holt sich nach dem Ende der

Hessenligadamen – Saison einige wertvolle Siege für die Rangliste.

Als ungesetzte Spielerin traf sie im Viertelfinale auf die an Nr. 3 im Feld Jennifer Rink (89 DTB Damen) und ging nach 3,5 Stunden mit 6:4, 3:6, 7:5 als Siegerin vom Platz.

Nur eine Stunde später machte sie die Überraschung perfekt und siegte ebenfalls in drei kämpferischen Sätzen 6:3, 2:6, 6:4

gegen die die Topfavoriten Chiara Tomaseti vom TC Grün-Gold Bensberg ( 60 DTB Ranking).

Nach 6 Sätzen und über 6 Stunden Tennis am Samstag, konnte sie im Finale am Sonntag ihre Leistungvermögen nicht mehr zu 100 Prozent abrufen. Hier unterlag sie Anne Knüttel vom TC WB Würzburg (74 DTB Ranking) mit 6:7 und 2:6.

Anouk Terpin gewann das U14 Turnier in Friedrichsdorf.

Nach einem Freilos spielte sie im Viertelfinale gegen Julina Borg und siegte 6:0,6:0.

Auch im Halbfinale gewann sie glatt gegen Jette Redling mit 6:2,6:1. Das Finale war ebenso eine klare Angelegenheit. Gegen Katharina Dreibholz setzte sich Anouk mit 6:0 und 6:1 durch.

Sven Corbinais spielte im Ausland 2 sehr erfolgreiche Turniere.

Erst verteidigte er seinen Titel in Jullouville in der Normandie bei den in der U18.

Im Finale siegte er gegen ein Spieler, der bei der U16 Top 15 in Frankreich steht.

Anschließend spielte Sven ein ITF Grade 2 in Oberentfelden (Schweiz).

Im Doppel erreichte er mit seinem Partner das Viertelfinale.

Im Achtelfinale gewannen sie gegen Max Alcala Gurriaus Spanien (ITF Nummer 113) und Mario Gonzalez Fernandez(ESP – ITF 138) nach Abwehr von 3 Matchbällen mit 4:6 7:5 und 10:6 mit 3

Im Viertelfinale kam das Aus gegen die Italiener Samuel Vincent Rugger (ITF 64) / Biagio Gramaticopolo ((TF 127).

Sven hat sich dadurch auf Platz 1.845 der Junioren Weltrangliste verbessert.

Allen Adlern Herzlichen Glückwunsch!

Eintracht – Tennis Turnierreise nach Heufeld

5 Tage machten sich 12 Eintrachtkinder und 3 Betreuer vergangene Woche nach Bayern (Heufeld) und spielten dort ein LK Turnier.

Neben den Einzelkonkurrenzen gab es auch Doppel und sogar Mixed.

Es waren eine super Woche und eine top Stimmung in der Gruppe.
Am Ende räumten die Hessischen Gäste 8 Titel ab und erzielten viele weitere gute Platzierungen.
Großen Spaß hat es gemacht und 2020 ist fest in Planung.

Danke an den Förderverein für die fantastische Unterstützung!

Hier einige Impressionen vom Turnier:


Tennis – Herbstcamp | 8.10.–11.10.19

Termin: Di, 08.10. bis Fr, 11.10.2019, täglich von 10:00 – 13:00 Uhr
Preis: € 160,- p.P.
Zielgruppe: Alle SpielerInnen ab einem Alter von 10 Jahren!
Trainer: Azra Mann, Carsten Müller
Maximal Teilnehmerzahl: 12 Personen
Verbindliche Anmeldung an: mueller@tennis-eintracht.de
First Come, First Served!
Wir freuen uns auf eure Anmeldungen!

Platzbelegung 10.-18.8.

Samstag, 10.August

14:00 Uhr:
Herren 50 vs. THC Hanau Plätze: 1-3

Freitag, 16.August

16:00 Uhr:
Junioren U14 vs. Bad Vilbel II Plätze: 1,2
Junioren U14 II vs. SC Safo Plätze: 3,4
Junioren U14 IV vs. Palmengarten III Plätze: 5,6
Juniorinnen U10 vs. TC Niddapark Plätze: 7,8
Junioren U10 vs. SC 1880 Plätze:Halle

Samstag, 17.August

9:00 Uhr:
Juniorinnen U18 II vs. TCB Darmstadt Plätze: 1-4
Junioren U18 IV vs. BW Wiesbaden Plätze: 5-8
Junioren U18 V vs. TTC Im Uhrig Plätze:10-13

14:00 Uhr:
Herren 50 vs. TEC Darmstadt Plätze: 1-3
Junioren U12 vs. TV Heimgarten Plätze: 4-7
Junioren U12 II vs. SW Frankfurt Plätze:10-13
Junioren U12 III vs. Bergen-Enkheim Plätze: 7,8

Sonntag, 18.August

9:00 Uhr:
Herren II vs. TEVC Kronberg Plätze: 1-3
Herren III vs. FTC Palmengarten II Plätze: 4-6
Herren 30 II vs. MSG TC Pfungstadt Plätze: 7-9
Damen IV vs. TC Rodenbach Plätze:10,11
Damen 30 III vs. FTV 1860 Frankfurt Plätze:12,13

14:00 Uhr:
Herren IV vs. SC Safo II Plätze: 1-3
Herren 30 III vs. Vorwärts Frankfurt Plätze: 4-6
Herren VI vs. TC Schwanheim Plätze: 7-9
Herren 40 II vs. TG Bornheim Plätze:10-13

Sensation perfekt – Eintracht Herren steigen in Regionalliga auf!

Ganz entspannt in die Saison gegangen. Junge Eigengewächse ins Team integriert. Souverän mit einer fast rein deutschen Mannschaft den Hessenmeistertitel geholt. Ungeschlagen in 8 Spielen.

Die Tür zum Aufstieg in die Regionalliga somit weit aufgestoßen. Doch vorher gab es noch eine Hürde zu nehmen. Im Aufstiegsspiel standen den Adlern kein geringerer Gegner als das Herrenteam von BASF Ludwigshafen II gegenüber.

Die Vorfreude nach dem Titelgewinn war riesengroß und alle bereiteten sich optimal auf den Schlagabtausch in Ludwigshafen vor. Die Entscheidung für eine rein deutsche Mannschaft war schnell getroffen. Zwar hätte das tschechische Nachwuchstalent und zweimaliger Grand Slam Sieger im Junioren – Doppel, Jonas Forejtek, zu Verfügung gestanden, doch Trainer und Verantwortliche wollten keinen der eigenen Spieler rausnehmen und so reiste man mit Sebastian Fanselow, Lukas Gerch, Jan-Sören Hain, Dominik Fritsche, Sebastian Mortier und Lukas Storck ins benachbarte Bundesland Rheinland-Pfalz.

 

Schnell wurde klar, dass aus dem Auswärtsspiel ein gefühltes Heimspiel werden sollte. Gut 70 Fans hatte unser Team dabei.

Die Gastfreundschaft ließ etwas zu wünschen übrig. Niemand begrüßte das Gästeteam, kein Offizieller des gastgebenden Vereins war vor Ort und so waren dann schnell die Kräfteverhältnisse neben dem Platz geklärt. Doch auch auf den Plätzen lief es wie gewünscht. Schnell führten die drei Spieler der ersten Runde, Lucas, Dominik und Lukas mit je einem Satz. Nahezu fehlerlos agierten sie auch im zweiten Satz und so stand es schnell 3:0 aus Sicht der Eintracht. Eine kleine Vorentscheidung, brauchte es nun nur noch zwei Punkte zum Sieg und dem ersehnten Aufstieg.

Die Nummer 1 Sebastian Fanselow machte da weiter, wo er in der Hessenliga aufgehört hatte, nämlich mit einer bärenstarken Leistung. Schnell gewann er den ersten Satz und somit schwanden zunehmend die Hoffnungen der Gastgeber auf einen Sieg. Nachdem auch Sebastian Mortier und Jan-Sören Hain jeweils ihren ersten Satz gewannen, lief es für die Adler wie am Schnürchen und Fanselow sorgte für den 4. Punkt.

Den Deckel drauf machte dann Jan-Sören mit seinem Einzelsieg zum 5:0.

Unter frenetischem Jubel der mitgereisten Fans stürmte die Mannschaft den Platz und zelebrierte den Sieg standesgemäß mit einer Sektdusche.

Fairerweise war danach noch nicht Schluss. Vielmehr feuerte das gesamte Team Sebastian Mortier beim letzten Einzel an. Auch dieser meisterte seine Aufgabe mit Bravour und sorgte für den 6:0 Endstand. Die bedeutungslosen Doppel wurden nicht mehr gespielt. Vielmehr feierte das Team zusammen mit seinen Anhängern und fuhr dann zur Aufstiegsfeier ins Clubhaus, um es im Anschluss im Gibson Club krachen zu lassen.

Eine tolle Saison wurde somit mit dem Aufstieg in die Regionalliga gekrönt. Möglich gemacht hat es mal wieder eine sensationelle Teamleistung und die super Unterstützung der Fans. Die Vorfreude auf 2020 ist bereits riesengroß bei den Spielern, dem Trainer und den Verantwortlichen.

Damen nach 2 Auswärtssiegen auf hervorragendem 4. Platz in der Abschlußtabelle

Zum Abschluß der Hessenliga-Saison mußten die Damen noch zweimal auswärts antreten. Am Samstag ging es in die Kurstadt Bad Homburg und am Sonntag zum letzten Saisonspiel nach Marburg. Zum ersten Mal war Madeline Bosnjak dabei, die für ein paar Wochen Semesterferien in Frankfurt verbrachte.

Die Geschichte in der Kurstadt ist schnell erzählt: Bis auf das Spiel an Pos. 5 von Sandra Labonté gingen alle Einzel glatt an die Adlerträgerinnen. Bei Labonté sah es am Anfang auch gut aus. Sie konnte dann den Vorsprung aber nicht ins Ziel retten und mußte sich in 2 Sätzen geschlagen geben. Anschließend glänzte erneut das Paradedoppel Chayenne Ewijk/Anna Depenau, die gegen Kleinsteuber/Bezemov nur 1 Spiel abgaben!

Im 1. Doppel holten Luise Reisel/Jennifer Weigl gegen das favorisierte Bad Homburger Doppel Rink/Minich den Sieg. Als auch das 3. Doppel Sandra Labonté und Alina Nagel nach verloerenem Satz das Spiel noch drehten, war der 8:1 Erfolg perfekt und die Freude riesengroß!

 

Auch in Marburg glückte der Start: Ewijk und Bosnjak siegten ganz glatt und auch bei Labonté lief es anfangs sehr gut; sie gewann den ersten Satz und lag auch im zweiten in Front, als dann die Kräfte schwanden, verlor sie die nächsten Durchgänge mit 6:7 und 4:6 denkbar knapp.

In der 2. Runde stand Jenni Weigl gegen die erfahrene Slowakin Hrozenska auf verlorenem Posten , während Depenau sich keine Blöße gab und wieder nur ein Spiel abgab. Luise Reisel konnte im Spitzeneinzel das Tempo der kroatischen WTA-Spielerin lange mitgehen; während der Gegnerin am Anfang viele leichte Fehler unterliefen, wurde sie im Verlauf des Spiels immer sicherer und siegte schließlich in 3 Sätzen, so daß es 3:3 nach den Einzeln hieß.

In den Doppeln kam keine Spannung mehr auf, denn das erste und zweite Eintracht-Doppel war zu stark für den Gegner: Luise Reisel und Julia Hacke, die für Weigl ins Team kam, siegten ganz schnell; auch Ewijk/Depenau zogen nach; nur Bosnjak und Labonté mußten sich gegen gute Gegner in 2 Sätzen geschlagen geben, so daß der 5:4 Erfolg feststand.

Die Damen belegen nun einen hervorragenden 4. Tabellenplatz in der Abschlußtabelle ! Vor dem Hintergrund, daß sich viele Mannschaften durch ausländische Akteure verstärkt haben, ist das als Erfolg zu werten. Mit etwas mehr Glück hätte man beinahe noch in die Meisterschaft eingreifen können.

ACHTUNG Terminankündigung: Aufstiegsspiel der Herren in die Regionalliga Südwest am Samstag, den 3.August

Am kommenden Samstag, den 3.August um 13 Uhr versucht das Hessenligateam die Saison zu krönen.

Gegner ist der Rheinlandpfalzmeister BASF Ludwigshafen.

Vor der Saison wurde bereits festgelegt, dass der Hessenmeister auswärts antreten muß.

Das Team würde sich riesig über Unterstützung freuen!

Hessenmeister!!!

Mit dem sieg in Kronberg die Meisterschaft perfekt gemacht

Ein Sieg aus den letzten beiden Spielen war die Vorgabe, um die Meisterschaft klar zu machen.

Da die Adler es nicht auf ein Endspiel gehen Bad Vilbel ankommen lassen wollten, wurde in Kronberg Vollgas gegeben.

Lukas Storck machte dort weiter, wo er die vorigen Matches aufgehört hatte und siegte klar gegen Torben Semrau in 2 Sätzen.

Auch eine Regenunterbrechung bei 6:3 und 5:2 brachte ihn nicht aus der Ruhe.

Jan – Sören Hain musste seine erste Niederlage hinnehmen.

Alberto-Mariano Hasenkopf spielte in den entscheidenden Situationen abgeklärter und produzierte weniger Fehler.

Mit 7:5 und 7:6 ging dieser Punkt an die Kronberger.

Einen ganz wichtigen Sieg für das Team feierte Jonas Forejtek. Der 18 jährige gewann seine Begegnung gegen den Schweizer Mirko Martinez mit 6:4, 4:6 und 6:4.

Ein frühes Break zum 3:1 im 3.Satz ebnete den Weg für den Erfolg des frisch gebackenen Wimbledonsiegers.

Er gab seinen Aufschlag nicht mehr ab und siegte letztlich souverän.

Nach der 4:6 und 3:6 Niederlage von Sebastian Mortier gegen den Routinier Andreas Weber war es wieder einmal Lucas Gerch, der die Eintracht wieder in Front brachte.

Nach souveränen ersten Satz (6:1) steigerte sich sein Gegenüber Patrick Zahraj .Er spielte aggressiver, kam häufiger ans Netz und gewann den Satz mit 6:4.

Doch man wurde das Gefühl nicht los, dass Gerch jederzeit einen Gang zulegen konnte.

Er nahm das Heft fortan wieder in die Hand und dominierte die Ballwechsel von der Grundlinie.

Mit einem klaren 6:2 holte er den dritten Punkt für die Gäste.

Als Sebastian Fanselow das Spitzeneinzel gegen Sami Reinwein mit 7:6 und 6:3 gewinnen konnte, war die Meisterschaft zum greifen nahe.

So sollte es auch eine knappe Stunde später kommen. Das zweite Doppel der Kronberger gab beim 1:2 im 1.Satz auf und der ersehnte 5.Punkt war da.

Die anderen beiden Doppel gaben sich anschließend die Hand und der Jubel des Teams und der großen Fangemeinde kannte keine Grenzen mehr.

Das Team feierte den Sieg gebührend und in der Nacht wurde kaum ein Auge zugemacht.

Trotz Müdigkeit auch Bad Vilbel besiegt

Umso erstaunlicher die gezeigten Leistungen gegen Bad Vilbel.

Dominik Fritsche (7:6 , 6:3) gegen Jochen Bertsch und Sebastian Mortier (6:4,6:2) gegen Tim Büttner machten ihre Sache trotz großer Müdigkeit hervorragend.

Keinen guten Tag erwischte Jinas Forejtek. Er mußte im Eintrachtdress seine erste Niederlage in zwei Jahren hinnehmen. Gegen Niklas Schell unterlag er mit 4:6 und 1:6.

Julian Wörn, der seinen zweiten Hessenligaeinsatz bekam, hatte gegen den starken Caio Claudio keine Chance.

Niklas Gerch startete schlecht und hatte im ersten Satz bereits ein 1:4 gegen Tim Fischer aufzuholen.

Dann legte er einen Gang zu und siegte relativ leicht mit 6:4 und 6:2.

Tolles Tennis boten den vielen Zuschauern am Riederwald Sebastian Fanselow und Daniel da Silva Dutra.

Fanselow kämpfte sich nach holprigem Start in die Partie zurück, verlor dennoch den 1.Satz knapp mit 6:7.

Im 2.Satz ging es wiederum in den Tie Break und beim Stande von 3:6 und 6:7 hatte Fanselow 4 Matchbälle abzuwehren.

Wie schon in der Begegnung gegen Daniel Lustig gelang ihm das Kunststück und er gewann den Tie Break mit 9:7.

Der letzte Durchgang wurde dann von ihm dominiert und nach einem beeindruckenden Comeback gewann der Eintrachtler nach über 2,5 Stunden mit 6:3.

Nach der 4:2 Führung der Hausherren, einigten sich die Teams in dem bedeutungslosen Spiel auf ein 6:3.

Nach Sieg über TEC Darmstadt Eintracht auf Meisterkurs

Ein unangenehmer Gegner präsentierte sich am Mittwoch am Riederwald.

TEC Darmstadt besiegte am 1.Spieltag immerhin den TC Bad Vilbel mit 5:4 und war ein weiterer echter Prüfstein.

Bei Temperaturen an die 40 Grad gab es viele enge Begegnungen.

Eines der Gründe, warum die Adler Tabellenführer sind, ist die Tatsache, dass viele enge Matches gewonnen wurden und hier machte das Team am ungewohnten Mittwoch direkt weiter.

Lukas Storck bestätigte seine zurzeit starke Form und machte an Nummer 6 schnellen Prozess mit Marco Ferrandina.

Der Frankfurter gewann nach einer guten Stunde klar mit 6:2 und 6:1.

Schrecksekunde auf dem Center Court. Jonas Forejtek führte schnell mit 2:0 und 30:0 gegen Tim Focht. Dann rutschte der junge Tscheche aus und fiel unglücklich auf sein Steißbein.

Er war ab diesem Zeitpunkt stark gehandicapt, kämpfte sich aber in beiden Sätzen durch und gewann mit 7:5 und 7:5.

Zum Glück für den Frankfurter unterliefen Focht gerade im 2.Satz viele leichte Fehler und der Darmstädter kam mit der Situation nicht zurecht.

Dominik Fritsche spielte ein starkes Match. Er gewann Durchgang 1 im Tie Break und führte auch im 2.Satz mit Break vor bis zum 4:3. Dann schlichen sich Fehler in das Spiel des Youngsters ein und sein Gegenüber Jan Simon Vrbsky kam besser in die Begegnung.

Er drehte das Match und siegte letztlich mit 6:2 im 3.Satz.

Lucas Gerch kam mit voller Selbstvertrauen aus Kassel von seinem Turniersieg an den Riederwald und zeigte vom ersten Punkt an seine Dominanz auf dem Platz.

Matteo Feggi kam mit dem Spiel des Linkshänders nicht klar und hatte beim 1:6 und 0:6 zu keiner Zeit eine Chance.

Jan – Sören Hain und Benedict Henning lieferten sich über 3 Stunden einen Fight auf Augenhöhe.

Beide hatten sehr gute Phasen, aber auch immer wieder Aussetzer, so dass sich niemand so richtig absetzen konnte.

Im finalen Durchgang nahm aber Hain das Heft in die Hand und führte schnell mit 3:0.

Dies ließ er sich nicht mehr nehmen und gewann die Begegnung.

Beim Gesamtstand von 4:1 sahen die Zuschauer, auf der für einen Mittwoch sehr gut gefüllten Anlage, auf Position 1 ein kurioses Match zwischen Sebastian Fanselow und Daniel Lustig.

Nach über einer Stunde holte sich der Tscheche den ersten Satz im Tie Break mit 7:5.

Fanselow war im 2.Satz schon mit Break vorne, aber Lustig kämpfte sich zurück in das Match.

Beim Stande von 4:5 servierte Fanselow und wehrte bei Vorteil Rück fünf Matchbälle in Serie ab – noch dazu alle fünf mit einem Winner.

Auch beim 5:6 wackelte Fanselow, doch er rettete sich in den erneuten Tie Break.

Diesen holte er sich mit 7:0!

Im 3.Satz war die Gegenwehr des müde wirkenden Lustig gebrochen und das 6:2 bedeutete den 5:1 Sieg der Eintracht.

Die Doppel wurden bei den Temperaturen nicht mehr gespielt  und so hieß es am Ende 7:2 für das Heimteam.

Durch die überraschende Niederlage von Kronberg gegen Sprendlingen reicht der Eintracht ein Sieg aus den beiden verbleibenden Spielen.

Am Samstag um 10 Uhr bei Verfolger Kronberg haben die Adler also nun die erste Chance Hessenmeister zu werden.

Falls dies nicht gelingen sollte, gibt es den zweiten Matchball beim finalen Spiel am Sonntag um 10 Uhr am Riederwald gegen den TC Bad Vilbel. 

Unsere Damen spielen am Samstag wenige Kilometer entfernt der Herren beim TC Bad Homburg.

Zum Saisonfinale geht es dann am Sonntag nach Marburg!

HESSENLIGA: ACHTUNG TERMINÄNDERUNG AM MITTWOCH

ACHTUNG TERMINÄNDERUNG:

Liebe Hessenligafreunde,

das Heimspiel der Eintracht-Herren am Mittwoch gegen TEC Darmstadt findet aufgrund der Hitze anstatt um 12.00 Uhr bereits um 10.00 Uhr statt. Beide Teams, der HTV und der Oberschiedsrichter einigten sich darauf.

Berichte vom Wochenende

Herren mit erwarteten 7:2 Erfolg in Rosbach

Im Einzel tat sich er Favorit etwas schwerer als gedacht. Ohne Lucas Gerch, der beim Turnier in Kassel im Halbfinale vertreten war, legten die Frankfurter wie erwartet gut los.

Lukas Storck hatte an Position 6 gegen Jan Stetzer beim 6:0 und 6:2 genauso wenig Probleme wie Jonas Forejtek, der bei seinem ersten Einsatz für die Herren dieses Jahr seinem gegenüber Magnus Müller in knapp 50 Minuten beim 6:1 und 6:1 eine kostenlose Tennisstunde gab.

Julian Wörn feierte sein Debüt in der Hessenliga. Der Youngster spielte aber zu nervös und leistete sich zu viele leichte Fehler. In beiden Tie Breaks spielte er zu passiv und unterlag somit etwas unnötig trotz 5:3 Führung im 2.Satz gegen Ben Griedelbach.

Sebastian Fanselow siegte trotz Startschwierigkeiten (0:3) letztlich klar gegen Kai Stetzer mit 6:4 und 6:2. Stetzer hatte nach starkem Beginn dem druckvollen Grundlinienspiel des Frankfurter wenig entgegen zu setzen.

Sebastian Mortier und Daniel Velek lieferten sich über 2,5 Stunden ein ausgeglichenes Match. Mortier kämpfte sich beim Stand von 6:7 und 2:4 in das Spiel zurück und gewann Durchgang 2 mit 6:4.

Beim 4:4 im Finaldurchgang bekam er allerdings das Break und mußte sich dem am Ende fehlerlosen Kontrahenten geschlagen geben.

Jan Sören Hain bewieß seine gute Form und ließ Philipp Müller bis zum 6:1 und 5:2 nicht den Hauch einer Chance.

Dann leistete er sich eine unerklärliche Auszeit und produzierte plötzlich ungewohnte Fehler.

Bei 6:5 servierte Müller zum Satz und Rosbach schnupperte am 3:3.

Doch Hain verlor nur einen der kommenden 11 Punkte und siegte noch mit 7:1 im Time Break.

Die Doppel waren eine klare Sache.

Storck / Forejtek holten sich im 3.Doppel den 5.Punkt und siegten deutlich.

Auch Fanselow / Mortier waren das klar bessere Duo im Spitzendoppel.

Julian Wörn und der für Jan Sören Hain spielende Dominik Fritsche siegten sogar noch mit 11:9 im CT und somit holten sich die Adler alle 3 Doppel.

Famoser Auswärtssieg

Am Sonntag folgte eine weitere und diesmal auf dem Papier sehr schwere Auswärtsaufgabe in Sprendlingen. Diese hatten am Samstag ihr erstes Saisonspiel unglücklich mit 4:5 gegen Bad Vilbel verloren. Wieder ohne Lucas Gerch (gewann das Turnier in Kassel) zeigte die Truppe eine bärenstarke Leistung und siegte in dieser Höhe überraschend mit 7:2.

Zu Beginn sah es nach einem spannenden und  langen Tag aus.75 Minuten dauerte allein der erste Satz im tschechischen Duell zwischen Jonas Forejtek und Matej Vocel.

Jonas mußte einen 0:3 Rückstand mit Doppelbreak hinterherlaufen, steigerte sich aber enorm und gewann Satz 1 noch mit 7:6 nach einer sehr starken Leistung.

Parallel gewann auch Lukas Storck den 1.Satz nach über einer Stunde gegen den starken Tschechen Martin Bezdicek im Tie Break.

Lukas war nun extrem selbstbewußt und ließ im 2.Durchgang beim 6:1 nichts mehr anbrennen.

Dominik Fritsche spielte in seinem 3.Hessenligaeinzel nicht berauschend, hatte aber das Match gegen Jonas Neff jederzeit im Griff und gewann sicher in zwei Sätzen.

Somit stand es 2:0 für die Adler, jedoch drohte auf dem gut besuchten Center Court das Match zu kippen.

Forejtek mußte den 2.Satz mit 1:6 abgeben und war auch im 3.Satz schon mit Break hinten.

Vocel servierte bei 1:0 und 40:0 und war auf der Siegerstraße.

Doch der junge Frankfurter holte sich das Break und dominierte von nun an die Begegnung.

Mit 6:3 holte er sich den Satz und das Match.

Ein hervorragendes Match auf sehr hohem Niveau bedeutete die 3:0 Führung der Gäste.

Jan – Sören Hain machte anschließend kurzen Prozess gegen Can Franke und siegte deutlich.

Sebastian Mortier mußte sich Lukas Marsoun mit 2:6 und 3:6 geschlagen geben. Trotz einer 3:0 Führung im 2.Satz, war das Spiel des Tschechen zu dominant und Mortier mußte sich verdient geschlagen geben.

Den 5. und damit entscheidenden Punkt für die Eintracht holte sich Sebastian Fanselow.

Er gewann das Spitzeneinzel gegen Marek Gengel (ebenfalls Tschechien) mit 7:6 und 6:4. Der erste Satz war auf Augenhöhe, als jedoch Fanselow seinen Gegenüber den starken Aufschlag früh abnehmen konnte, ließ er ihn nicht mehr in das Match zurückkommen und servierte bei 5:4 zum Match.

Mit einem Servicewinner und einem Jubelschrei holte er sich das Match und den Gesamtsieg für sein Team.

Die Doppel wurden nicht mehr gespielt und der 7:2 Auswärtssieg bedeutet weiterhin die Tabellenführung.

Damen unterlagen die beiden Top-Teams jeweils mit 2:7

Während das Ergebnis in Kronberg dem Spielverlauf entsprach, sah es tags darauf im Heimspiel gegen den letztjährigen Hessenmeister Eschborn zunächst nach einer großen Überraschung aus !

In Kronberg konnte nur Chayenne Ewijk anfangs der starken britischen WTA-Spielerin Paroli bieten, unterlag dann aber in 3 Sätzen. Die anderen Einzel gingen alle mehr oder weniger deutlich an den Gegner, wobei sich Luise Reisel gegen die Hessenmeisterin Nina Alibalic sehr gut schlug.

Sie hatte im 2 Satz eine 3:2-Führung und das Momentum auf ihrer Seite. Den einzigen Einzel-Punkt holte Anna Depenau mit einem ungefährdeten Sieg über Kim Zahraj. Im Doppel glänzten wieder das bisher ungeschlagene Doppel Ewijk/ Depenau

Gegen Eschborn gab es einen verheißungsvollen Start; denn in allen 3 Begegnungen gingen die erste Sätze an die Eintracht, so dass die Hoffnung auf eine Überraschung greifbar war.

Doch alle 3 Matches gingen teils unglücklich und nach Matchball noch verloren. Insbesondere Chayenne Ewijk stand dicht vor dem Sieg! Sie führte 4:2 mit Spielball zum 5:2 und hatte bei 5:4 einen Matchball. Im 3 Satz spielte Ambrosio sich in einen Rausch, während bei Ewijk die Kräfte nachließen.

Auch Anna Depenau stand gegen die Kasachin Grinchishina kurz vor dem Erfolg. Nach einem 7:5 ging es im 2. Satz in den Tiebreak. Hier stellte sich ihre Gegnerin immer besser auf ihr Spiel ein und siegte dann auch im dritten mit 6:3.

Während Jenni Weigl und Sandra Labonté gegen starke Gegner chancenlos waren, trumpfte Luise Reisel im Spitzeneinzel gegen Jil Engelmann groß auf. Sie spielte fehlerfreies Powertennis von der Grundlinie, ließ der Gegner zu keinem Zeitpunkt eine Chance und siegte auch in der Höhe verdient mit 6:1 und 6:1.

In den Doppeln blieb alles beim Alten: Ewijk/Depenau siegten diesmal im 1. Doppel gegen Engelmann/Ambrosio.

Die Damen belegen nach dem 6. Spieltag mit 6:6 Punkten einen Mittelfeldplatz, sind am Mittwoch spielfrei und können in den letzten beiden Begegnungen gegen Bad Homburg und Marburg das Punktekonto noch verbessern.