Seite wählen

Auftaktsieg gegen den Wiesbadener THC

Luise Reise verpatzte den Start und unterlag in Satz 1 gegen ihre Kontrahentin Theresa Piontek mit 1:6.Dann nahm sie das Heft in die Hand und fegte ihre Gegnerin mit 6:0 vom Platz. Im CT verwandelte die junge Nachwuchshoffnung ihren 4.Matchball zum 14:12 Zittersieg. Piontek machten die Nerven zu schaffen. Sie servierte beim Stande von 12:11 für sie zwei Doppelfehler am Stück.

Clara Kühnle, Neuzugang vom SC 1880, wirkte in ihrem ersten Match für die Adler sehr nervös und konnte dies bis zum Ende nicht ablegen. Sie unterlag Alicia Eberwein deutlich in zwei Sätzen.

Julia Hacke spielte an Position 6 sehr routiniert und gewann ihre Partie.

Die kroatische Verstärkung Iva Primorac siegte souverän in ihrem Einzel und auch Anna Depenau brachte durch ihre Spielweise ihre Gegnerin Maxima Ellenberg aus dem Rhythmus und gewann in zwei Sätzen.

Sandra Labonté gewann nach schwachem Start Durchgang 2 souverän, musste sich aber dann im CT geschlagen geben. Somit ging die Eintracht mit einer 4:2 Führung in die Doppel.

Reisel / Kühnle verloren zwar nach drei Matchballen im CT, jedoch gewannen die Doppel Primorac / Depenau , sowie Labonté / Stratmann deutlich und ein 6:3 Auftakterfolg stand zu Buche.

Starker Auftritt in Bad Vilbel

Auch im 2. Spiel ließen die Damen dem Gegner keine Chance und fertigten den TC Bad Vilbel II mit 6:3 ab. Am Ende hätte der Sieg noch höher ausfallen können.

Den 1. Punkt steuerte Ana Deppenau mit einem klaren 6:2 6:0 über Masha Vietmeier bei.

Die beiden anderen Einzel in Runde 1 gingen über die volle Distanz. Zwischen Luise Reisel und Vivian Wolff entwickelte sich ein richtiger Schlagabtausch mit schnellen und langen Ballwechseln. Wolff war nach gewonnenen ersten Satz auf der Siegerstraße, bevor sie etwas nachließ und Luise Reisel das Tempo anzog und in ihren Schlägen noch präziser wurde.

Sie holte sich am Ende den Sieg spektakulär mit 11:9 im Champions-Tiebreak und siegte wie am Tag zuvor denkbar knapp.

Bei Julia Hacke war es umgekehrt. Sie gewann den 1. Satz mit 7:5, musste sich aber noch mit 4:6 und 5:10 gegen Anamarija Sljivic geschlagen geben. In Runde 2 gab es glatte Siege für die Adlerträgerinnen.

Insbesondere der hohe 6:1 6:1 Sieg von unserem Neuzugang Iva Primorac gegen DTB-Spielerin Mara Guth war nicht unbedingt zu erwarten.

Klara Kühnle hatte keine Probleme mit Luzhnica und gewann ebenfalls deutlich.

Annika Vetter war nur im 1. Satz etwas gefordert, siegte schließlich aber mit 6:4 6:1 über Alina Lepper.

In den Doppeln kamen dann Alina Nagel und Katha Stratmann zum Einsatz und sie hatten auch gute Möglichkeiten den Sieg einzufahren. Allerdings verkrampften sie Mitte des 2. Satzes und gaben eine hohe Führung noch aus der Hand. Der Champions-Tiebreak war wieder ausgeglichen – das glücklichere Ende lag dann aber bei Bad Vilbel. Sandra Labonté und Julia Hacke siegten im 2. Doppel glatt gegen Lepper/Sljivic. Im 1. Doppel siegte wieder Bad Vilbel, so dass es letztlich zu einem 6:3 Auswärtssieg reichte.