Nach Sieg über TEC Darmstadt Eintracht auf Meisterkurs

Ein unangenehmer Gegner präsentierte sich am Mittwoch am Riederwald.

TEC Darmstadt besiegte am 1.Spieltag immerhin den TC Bad Vilbel mit 5:4 und war ein weiterer echter Prüfstein.

Bei Temperaturen an die 40 Grad gab es viele enge Begegnungen.

Eines der Gründe, warum die Adler Tabellenführer sind, ist die Tatsache, dass viele enge Matches gewonnen wurden und hier machte das Team am ungewohnten Mittwoch direkt weiter.

Lukas Storck bestätigte seine zurzeit starke Form und machte an Nummer 6 schnellen Prozess mit Marco Ferrandina.

Der Frankfurter gewann nach einer guten Stunde klar mit 6:2 und 6:1.

Schrecksekunde auf dem Center Court. Jonas Forejtek führte schnell mit 2:0 und 30:0 gegen Tim Focht. Dann rutschte der junge Tscheche aus und fiel unglücklich auf sein Steißbein.

Er war ab diesem Zeitpunkt stark gehandicapt, kämpfte sich aber in beiden Sätzen durch und gewann mit 7:5 und 7:5.

Zum Glück für den Frankfurter unterliefen Focht gerade im 2.Satz viele leichte Fehler und der Darmstädter kam mit der Situation nicht zurecht.

Dominik Fritsche spielte ein starkes Match. Er gewann Durchgang 1 im Tie Break und führte auch im 2.Satz mit Break vor bis zum 4:3. Dann schlichen sich Fehler in das Spiel des Youngsters ein und sein Gegenüber Jan Simon Vrbsky kam besser in die Begegnung.

Er drehte das Match und siegte letztlich mit 6:2 im 3.Satz.

Lucas Gerch kam mit voller Selbstvertrauen aus Kassel von seinem Turniersieg an den Riederwald und zeigte vom ersten Punkt an seine Dominanz auf dem Platz.

Matteo Feggi kam mit dem Spiel des Linkshänders nicht klar und hatte beim 1:6 und 0:6 zu keiner Zeit eine Chance.

Jan – Sören Hain und Benedict Henning lieferten sich über 3 Stunden einen Fight auf Augenhöhe.

Beide hatten sehr gute Phasen, aber auch immer wieder Aussetzer, so dass sich niemand so richtig absetzen konnte.

Im finalen Durchgang nahm aber Hain das Heft in die Hand und führte schnell mit 3:0.

Dies ließ er sich nicht mehr nehmen und gewann die Begegnung.

Beim Gesamtstand von 4:1 sahen die Zuschauer, auf der für einen Mittwoch sehr gut gefüllten Anlage, auf Position 1 ein kurioses Match zwischen Sebastian Fanselow und Daniel Lustig.

Nach über einer Stunde holte sich der Tscheche den ersten Satz im Tie Break mit 7:5.

Fanselow war im 2.Satz schon mit Break vorne, aber Lustig kämpfte sich zurück in das Match.

Beim Stande von 4:5 servierte Fanselow und wehrte bei Vorteil Rück fünf Matchbälle in Serie ab – noch dazu alle fünf mit einem Winner.

Auch beim 5:6 wackelte Fanselow, doch er rettete sich in den erneuten Tie Break.

Diesen holte er sich mit 7:0!

Im 3.Satz war die Gegenwehr des müde wirkenden Lustig gebrochen und das 6:2 bedeutete den 5:1 Sieg der Eintracht.

Die Doppel wurden bei den Temperaturen nicht mehr gespielt  und so hieß es am Ende 7:2 für das Heimteam.

Durch die überraschende Niederlage von Kronberg gegen Sprendlingen reicht der Eintracht ein Sieg aus den beiden verbleibenden Spielen.

Am Samstag um 10 Uhr bei Verfolger Kronberg haben die Adler also nun die erste Chance Hessenmeister zu werden.

Falls dies nicht gelingen sollte, gibt es den zweiten Matchball beim finalen Spiel am Sonntag um 10 Uhr am Riederwald gegen den TC Bad Vilbel. 

Unsere Damen spielen am Samstag wenige Kilometer entfernt der Herren beim TC Bad Homburg.

Zum Saisonfinale geht es dann am Sonntag nach Marburg!