NEWSLETTER November

Eintrachtler im Oktober mit starken Auftritten

Julian Georgiev gewann Mitte Oktober das Tagesturnier beim 22.Head Cup der Junior Open.
In der U10 besiegte er zunächst Leon Yang aus Sulzbach mit zweimal 6:2. Im Finale besiegte er Arian Barbic vom Offenbacher TC nach großem Kampf mit 6:4, 6:7 und 11:9.

 

Parsa Gadhere hat ebenfalls einen Turniersieg gelandet. Beim Einladungsturnier der offenen U11 Turnierserie beim TV Aschaffenburg gab es 6 Teilnehmer und Parsa spielte auf Zeit 5 Matches gegen alle anderen Spieler. Er gewann all seine 5 Matches eindrucksvoll und holte sich somit den Turniersieg

 

Sven Corbinais feierte beim 23.Head Cup einen großen Erfolg. Mit einer WC in das Herrenhauptfeld des A7 Ranglistenturnieres gekommen, spielte er sich bis in das Halbfinale vor.
In der ersten Runde gewann er nach starker Leistung gegen Dorian Dembinski (LK2) mit 7:5 und 6:3. Im Viertelfinale gelang ihm dann ein ganz besonderer Coup. Gegen die Nummer 265 der Deutschen Herrenrangliste Julian Müller spielte er sich in einen Rausch und siegte mit 6:2 0:6 und 10:8. Im Halbfinale spielte er gegen Paul-Georg Günther (263DTB) und verlor den ersten Satz nur knapp mit 5:7 und leistete auch hier enorme Gegenwehr.
Allen drei Junioren Herzlichen Glückwunsch!

Julien Link neu im Trainerteam der Eintracht

Das Gespräch mit Julien Link, so empfanden alle Verantwortlichen, war sehr angenehm und das Feuer in dem 47 jährigen war zu spüren.

Schon als Spieler war Julien im positiven Sinne ein Heißsporn auf dem Court. Vom 16. bis zum 41.Lebensjahr spielte er durchgehend hochklassig in diversen deutschen Ligen. In der Hessenliga spielte Julien für BW Wiesbaden, den TK Langen und viele Jahre für die Rösenhöhe Offenbach und beeindruckte die Zuschauer regelmäßig durch sein druckvolles Grundlinenspiel.

Weitere Stationen in der Regionalliga und 2.Bundesliga waren unter anderem BW Würzburg, WB Aschaffenburg oder der TC Mühlheim. In seiner langen aktiven Karriere war der Herren 35 Europameister sogar einmal auf der ATP Tour im Ranking auf Position 705.

Siege gelangen ihm dort gegen renommierte Namen wie Reiner Schüttler, Marcelo Rios oder Tomy Robredo, die später alle in den Top den der Weltrangliste zu finden waren.

Auch als Trainer kann sich seine Vita sehen lassen.

Zwischen 2000 und 2005 trainierte und betreute er in der Chris Evert Tennis Akademy in Boca Raton namenhafte Profis wie Andy Roddick, Sebastien Grosjean, Richard Gasquet, Gael Monfils, Mark Philippoussis, oder die WTA Spielerinnen Serena und Venus Williams , sowie Jennifer Capriati.

In den Jahren 2006 bis 2018 war er Privatcoach mehrere ambitionierter Tennisfamilien in den USA.

Zwischendurch verschlug es ihn wieder für kurze Zeit nach Deutschland und er arbeitete ½ Jahr in der Waske/Schüttler Tennisakedemy.

Nun hat Julien entschieden mit einer gesamten Familie nach Deutschland zurückzukehren und hier wohnhaft zu sein. Sein ältester Sohn Joel spielt übrigens aktuell Hessenliga in Wiesbaden.

Die Eintracht ist froh, dass sich Julien entschieden hat bei der Eintracht eine neue Herausforderung zu suchen.

Wir heißen Julien im Club herzlich Willkommen!

Blindentennisworkshop „Orientierung und Vertrauen“

Vom 28.09- 30.09 nahm die Blindentennisgruppe der Eintracht am 3. Blindentennisworkshop in Köln teil. Trainerin Hannah Wienert fuhr zusammen mit Eva, Uwe und Rainer natürlich wieder im „Eintracht-Bulli“ hin.

Zu Beginn stand am Freitagabend ein Besuch im Kletterpark Schwindelfrei in Brühl an. Jeweils ein Trainer und ein Blinder durchkletterten gemeinsam einen 5m hohen Parcours mitten im Wald. Hierbei wurden Balance, Geschicklichkeit und viel Mut bewiesen. Auch für die Trainer wurde es knifflig, denn sie mussten im Partnerparcours nicht nur selbst klettern, sondern gleichzeitig auch noch Anweisungen geben und alle Elemente beschreiben.

Am Samstag ging es dann mit dem Orientierungstraining auf dem Court weiter. Insgesamt kamen an die 60 Teilnehmer zusammen, um die Gelegenheit zu nutzen „Tennis für Blinde und Sehbehinderte“ kennenzulernen oder bereits vorhandene Fähigkeiten zu verbessern. Auch Tennistrainer aus verschiedenen Standorten in Deutschland kamen, um ihr methodisches Wissen zu erweitern.

Auf 4 bis 5 Tennisplätzen wurden Gruppen gebildet. Anfänger konnten ihre ersten Versuche mit dem rasselnden Ball durchführen und „unsere“ fortgeschrittene Gruppe bekam leistungsorientiertes Training.

Auf dem Programm standen kurze und lange Anspiele vom Trainer unter dem Motto: der „Bauchnabel“ zeigt zum Netz! Diese Trainingseinheiten zur Orientierung wurden noch unterschiedlich vorgegeben und endeten am Sonntag in einem kleinen Turnier.

Für blinde- und sehbehinderte Sportler sowie Tennistrainer war und ist der Workshop wieder ein toller Erfolg, der sich in jeder Hinsicht lohnt. Nicht nur, um Jedem „Tennis“ schmackhaft zu machen, sondern auch für den Austausch zwischen Trainer und Sportler, um das sich noch im Anfangsstadium befindliche Blindentennis weiter zu gestalten.

Hannah Wienert

Vorstellung unserer Neuzugänge

Lars Schneider sucht bei der Eintracht eine neue Herausforderung

Lars Schneider ist 16 Jahre alt und freut sich sehr ab der kommenden Saison für die Eintracht spielen zu dürfen. „Das Wintertraining ist genial, macht riesig Spaß und ich hoffe, dass ich viele Siege bei Turnieren und für meinen neuen Verein erspielen kann“, so der große Eintracht-Fußballfan.

Beim TSV Obererlenbach und der SG Obererlenbach hat er das Tennisspielen erlernt. Anstatt in den Kindergarten zu marschieren, spielte er lieber mit der Mama Tennis und schon früh war klar, dass der Sport ihn lange begleiten wird.

Seine ersten Erfolge feierte er mit seinem langjährigen Verein TC Diedenbergen. Hier gewann er diverse Kreismeisterschaften und einige Jugendturniere.

2016 wechselte er zum TC Bad Homburg, fing an intensiver zu trainieren und entschied sich noch mehr Zeit in seine Leidenschaft zu investieren.

Im Jugendbereich bleib er aber Diedenbergen treu und spielte in dieser Saison sogar in der Hessenliga gegen die Eintracht – seinen neuen Verein.

Da Lars gerne langfristig sein Tennisspiel weiter verbessern möchte, hat er sich zum Wechsel zur Eintracht entschieden.
Er wird für die Jugend in der Hessenliga aufschlagen und auch bei den Aktiven wird er ein echter Adler.

„Nicht nur, dass ich mit vielen guten und netten Spielern zu tun habe, auch sportlich sehe ich bei der Eintracht meine Zukunft und hoffe, mich weiter verbessern zu können“.

Seine aktuelle Position auf der Deutschen Jugendrangliste ist die 171.

Wenn Lars einmal nicht trainieren sollte, geht er in Bad Homburg zur Schule.
Derzeit ist er in der Qualifikationsphase 1. Seine Leistungskurse sind Bio und Musik.

Neben dem Fußballspielen, für das leider wenig Zeit bleibt, spielt Lars Klavier und macht Musik.

Wir freuen uns Lars in unseren Reihen begrüßen zu dürfen und heißen ihn herzlich Willkommen!